Verlusterklärung kennzeichen Muster

  • Posted on: August 11, 2020
  • By:

Entwicklung eines Dashboards für künstliche Intelligenz (KI) zur Überwachung des glaukomaten Funktionsverlustes. Weibliche Muster Haarausfall (FPHL) ist die häufigste Haarausfall-Störung bei Frauen. Erste Anzeichen können sich während der Teenagerjahre entwickeln, was zu einem progressiven Haarausfall mit einer charakteristischen Musterverteilung führt. Der Zustand ist durch den fortschreitenden Ersatz der terminalen Haarfollikel über die Frontal- und Scheitelpunktbereiche durch miniaturisierte Follikel gekennzeichnet, die schrittweise zu einer sichtbaren Verringerung der Haardichte führen. Frauen, bei denen FPHL diagnostiziert wurde, können eine erhebliche Beeinträchtigung der Lebensqualität erleiden. Die FPHL-Diagnose ist meist klinisch. Je nach Patientengeschichte und klinischer Bewertung können weitere diagnostische Tests sinnvoll sein. Der Zweck des Papiers ist es, das aktuelle Wissen über Epidemiologie, Pathogenese, klinische Manifestationen und Diagnose von FPHL zu überprüfen. Neben der möglichen Verwendung unserer Signatur als klinischer Klassifikatoren hat unsere Studie über die dysregulierten Gene im Zusammenhang mit dem LKB1-Verlust Einblicke in die Biologie von LKB1-mangelhaften Tumoren gegeben. Andere integrierte molekulare Analysen wurden auf Lungenkrebs angewendet (Cancer Genome Atlas Research Network. Umfassende molekulare Charakterisierung des Lungenadenokarzinoms. Natur. 2014)18,37,38 und haben neuartige Assoziationen offenbart, die mit zielgerichteteren Ansätzen schwer zu erkennen wären, einschließlich der Assoziation von LKB1-Mutationen mit Genexpressionsdefinierten Subtypen des Lungenadenokarzinoms.

Anstatt einen globalen Ansatz zu verfolgen, der in vielen dieser Studien verwendet wurde, konzentrierte sich unsere Arbeit speziell auf LKB1-Verlust als einen einzigen Phänotyp von Interesse. Unsere anschließende Analyse bestätigte eine Rolle der CREB-Aktivierung, die zuvor gezeigt hat, dass sie wichtige onkogene Wirkungen bei LKB1-defizienten Tumoren hat und aus einem gut verstandenen Mechanismus resultiert, der die LKB1-vermittelte Regulation von CRTC-Transkriptionskoaktivatoren beinhaltet.26–28 Wir identifizieren zusätzliche Transkriptionsfaktoren FOXO3, FOXA2 und NRF2, die bei LKB1-mangelhaften Tumoren aktiv sind und verschiedene Phänotypen innerhalb dieser Tumoren beeinflussen können. Unsere In-vitro-Experimente zeigten auch, dass die Wiederherstellung der LKB1-Expression zu einer Down-Regulierung signifikanter Teilmengen dieser Gene führte, was zeigte, dass LKB1 die Aktivität der entsprechenden Transkriptionsfaktoren durch direkte nachgeschaltete Mechanismen beeinflusst. Der Verlust von LKB1 ist mit konsistenten Veränderungen der Genexpression bei resezierten menschlichen Lungenkrebs und Zelllinien verbunden, die sich wesentlich vom Mausmodell unterscheiden. Unsere Analyse impliziert neuartige biologische Merkmale im Zusammenhang mit DEM VERLUST von LKB1, einschließlich des veränderten mitochondrialen Stoffwechsels, der Aktivierung des nuklearen Respiratationsfaktors 2 (NRF2) Transkriptionsfaktors durch kelchähnliche ECH-assoziierte Protein-1 (KEAP1)-Mutationen und die Dämpfung des Phosphatidylinositiol-3-Kinase- und v-akt-Murine-Thymoma-Virus-Onkogen-Homolog (PI3K/AKT). Darüber hinaus haben wir einen 16-Gen-Klassifizierer abgeleitet, der LKB1-Mutationen und Verlust durch nicht-mutationale Mechanismen genau vorhersagt. In vitro führt die Transduktion von LKB1 in LKB1-mutierte Zelllinien zu einer Dämpfung dieser Signatur. Die Androgene Rolle in gemeinsamen männlichen Glatze wurde zum ersten Mal von Hamilton im Jahr 1942 vermutet. Er stellt fest, dass AGA nicht bei Männern auftritt, die nie in die Pubertät eingetreten sind, dass Glatze stoppt seine Progression bei kastrierten Männern, und dass Testosteron-Ersatz progressive Glatze stimulieren [9]. In neueren Studien, AGA wird als Folge der direkten Auswirkungen von Dihydrotestosteron (DHT) auf die dermale Papille von anfälligen Haarfollikel beschrieben [10].

DHT ist ein potenteranisches Androgen, aus dem Stoffwechsel von Testosteron durch die Wirkung der 5-Reduktase. DHT bindet an Androgen-Rezeptoren in Haarfollikel, stärker sogar als Testosteron, was zu einer Upregulation von Genen führt, die für die allmähliche Umwandlung von terminalen Haarfollikel in miniaturisierte Haarfollikel verantwortlich sind (Abbildung 1) [11].