Tarifvertrag versicherungen verdi

  • Posted on: August 5, 2020
  • By:

Die CA für den Handelssektor regelt indirekt die an die CA gebundenen Geschäftszeiten für Arbeitgeber, da sie die Terminierung der Arbeit an Sonn- und Feiertagen einschränkt und die Terminierung von Arbeiten an Feiertagen und Feiertagen verbietet. Ende 2017 gab es einen bedeutenden legislativen Vorstoß, diese Frage durch eine Änderung des Handelsgesetzes zu regeln, was zum großen Teil darauf zurückzuführen war, dass Arbeitgeber und Arbeitnehmer eine Vereinbarung getroffen und die vorherige Zertifizierungsstelle geändert haben, um die Tageszeitbegrenzung einzuschränken. Nach der Annahme der neuen Zertifizierungsstelle betreffen diese Einschränkungen nur Mitglieder der Unterzeichner der neuen Zertifizierungsstelle, die gegenüber Nichtmitgliedern erheblich benachteiligt werden könnten. Es erscheint daher vernünftig anzunehmen, dass eine Entscheidung des Ministeriums über die erweiterte allgemeine Gültigkeit der neuen CA bevorstehen wird. Nach der Veröffentlichung wird die neue Zertifizierungsstelle (sofern vom Ministerium nichts anderes beschlossen) für alle Arbeitgeber des Handelssektors in 15 Tagen nach Veröffentlichung der Entscheidung wirksam, was den Arbeitgebern relativ wenig Zeit gibt, ihre allgemeinen Rechtsakte anzupassen. Am 29. März 2011 wurde die erste Tarifrunde gestartet. Ver.di forderte für jeden Mitarbeiter eine Lohnerhöhung von 6 Prozent oder mindestens 150 Euro mehr pro Monat. Die Arbeitgeber lehnten dies zunächst ab und machten kein Gegenangebot. In der nächsten Verhandlungsrunde forderte die AGV jedoch unter anderem eine Änderung des Lohnbesoldungssystems und die Möglichkeit der Unternehmen, aufeinanderfolgende befristete Verträge ohne objektive Begründung (Sachgrundlose Befristung) für vier statt der laufenden zwei Jahre abschließen zu können (siehe Tarif-Nachrichten, Ausgabe 2/2011). Nach vier Verhandlungsrunden erzielten die Sozialpartner schließlich am 22.

Juli 2011 einen Kompromiss. Alle drei Verträge laufen bis zum 31. Dezember 2013. AGV und ver.di einigten sich jedoch darauf, im Januar 2012 neue Gespräche über den aktuellen Rahmenvertrag der Branche aufzunehmen. Kritiker warfen Verdi zudem vor, sich für Arbeitnehmerrechte und faire Löhne in der Öffentlichkeit stark zu halten, diese Ziele aber intern nicht erreichen zu wollen. Ein Beispiel war die Kantine am Verdi-Hauptsitz in Berlin, die vom internationalen Catering-Unternehmen Sodexo betrieben wurde. Wie in der Branche typisch, schließt Sodexo keine Industrietarifverträge ab, sondern setzt Tarifverträge auf Unternehmensebene ein. [80] Nach Informationen der Neuen Ruhr Zeitung lagen die Löhne der Beschäftigten der Mitverdi eng mit Verdi verbundenen Arbeitnehmerakademie (DAA) unter dem Satz, den Verdi mit Konkurrenten wie der AWO oder der Diakonie ausgehandelt hatte. [81] Auch die Aktionen von Verdi während der Streiks stehen immer wieder in der Kritik, wobei in einigen Berichten behauptet wird, dass die Beschäftigten in Einzelfällen zum Streik gezwungen wurden, was die Gewerkschaft bestritt.

[82] Kritiker bezeichnen auch mehrere von Verdi organisierte Streiks als unverhältnismäßig. [83] [84] Im Juli 2011 unterzeichneten die deutschen Sozialpartner in der privaten Versicherungswirtschaft einen Tarifvertrag für 160.000 Büroangestellte in der Branche. Nach vier Gesprächsrunden und Streikaktionen einigten sich der Arbeitgeberverband der Versicherungsunternehmen und die Vereinigte Dienstleistungsgewerkschaft auf eine gestaffelte Lohnerhöhung von insgesamt 5,2 % und eine Pauschalzahlung von 350 Euro. Die Arbeitgeber sagen, sie könnten sich den Deal nur leisten, während die Gewerkschaft betont, dass sie einen Rückgang der Standards verhindert hat.